Zukünftig weniger Spielhallen im Saarland

Saarland

Immer mehr Bundesländer in Deutschland verschärfen ihre Gesetze für die Spielhallen und schränken die Betreiber immer mehr ein. Einer der Gründe ist der Spieler- und Jugendschutz. In Berlin werden die neuen Gesetze schon umgesetzt, wobei aber viele Betreiber noch Konzessionen bis 2016 haben und diese daher weiter ihr Geschäft offen halten dürfen. Ab 2016 wird sich aber die Anzahl der Spielhallen reduzieren, da dann Filialen an illegalen Standorten geschlossen werden.
Im Saarland werden derzeit 145 Spielhallen betrieben. Auch hier werden in Zukunft viele Filialen schließen müssen, da sie die vorgegebenen Mindestabstände zwischen den einzelnen Spielotheken von 500m nicht einhalten oder andere Auflagen des Spielhallengesetzes nicht erfüllen. In dem Spielhallengesetz sind unter anderem auch Öffnungszeiten, maximale Anzahl an Spielautomaten und der Umgang mit Werbemaßnahmen festgelegt Es wird erwartet, dass über 50% aller Spielhallen im Saarland schließen müssen. Für einige Anbieter, die zum Teil Millionen investiert haben ist das natürlich eine Katastrophe, ganz


Saarland fahndet nach illegalen Glücksspielanbietern

Die Situation der Glücksspiellizenzen in Deutschland ist weiterhin schwierig und unübersichtlich. Viele Anbieter von Glückspielen sitzen im Ausland, wie beispielsweise Gibraltar, Malta oder der Isle of Man. Da aber bisher nur das Bundesland Schleswig-Holstein Lizenzen ausgestellt hat, sind theoretisch alle Anbieter illegal, die dem Rest von Deutschland Glücksspiele anbieten.
Die saarländische Landesmedienanstalt beschäftigt nun eine Gruppe von Internetspezialisten und Juristen, die nach diesen illegalen Anbietern von Glücksspielen fahnden. Im Moment gehen die Fahnder angeblich gegen sechs Unternehmen vor, wobei die Namen dabei nicht genannt werden dürfen. Nach Angaben der Bild-Zeitung handelt es sich aber unter anderem um 888 und tipico. Das Bundesland Saarland ist das einzige, welches gegen diese Art von illegalem Glücksspiel vorgeht. Da bisher nur Schleswig-Holstein die Lizenzen ausgestellt hat sind diese nach Meinung der saarländischen Landesmedienanstalt auch nur in Schleswig Holstein gültig und die Spiele dürfen nirgendwo anders angeboten werden. Aber auch die Anbieter, die eine Lizenz in


Wird die Straßenmaut die Gäste aus den Spielbanken vertreiben?

In Deutschland wird bald die Pkw-Maut eingeführt werden. Diese Maßnahme ist wohl für die Einnahmen der Staatskasse sinnvoll, andere Unternehmen können aber davon in Mitleid gezogen werden. Ein Beispiel dafür sind die Spielbanken im Saarland, denn rund 60% der Besucher kommen aus Frankreich und Luxemburg. Eine Maut könnte sich nun negativ auf die Besucherzahlen auswirken, was wiederum zur Folge hat, dass die Umsätze bedeutend geringer werden.
Peter Jacoby, einer der zwei Geschäftsführer von Saartoto, dem Betreiber der Spielbanken, findet die PKW-Maut nicht angebracht, da die Spielbanken im Saarland in großer Konkurrenz mit den Casinos in Luxemburg und Lothringen stehen. Die Einführung der Maut könnte die Besucherzahlen deutlich verringern.
Ein Auf und Ab für die Spielbanken im Saarland
Es gibt insgesamt sieben Spielbanken im Saarland, die rund 300 Mitarbeiter beschäftigen. Der Buttospielertrag aller Spielbanken zusammen liegt bei €34,2 Millionen. Im Vergleich zu den Vorjahren gab es zwar eine leichte Steigerung des Umsatzes, der Betreiber