Gesetzeslücke schafft Probleme

Casino Lauterbach

Ein kleiner Ort an der Grenze zu Frankreich soll das “Eldorado des Glücksspiels sein”. Der 2600 – Einwohner Ort Lauterbach liegt in der Nähe der Deutsch – Französischen Grenze und zieht viele Franzosen an, die in Ihrem eigenen Land keine Möglichkeit haben das Glücksspiel wie man es in Deutschland kennt, zu nutzen. Politiker beklagen bereits die Zustände in dem kleinen Ort.
Bebauungsplan soll Entwicklung stoppen
Bisher zählt Lauterbach 35 Glücksspielautomaten. Lauterbach ist ein Ortsteil der Stadt Vöklingen. Die Stadt versucht schon seit einiger Zeit neue Gesetze durchzusetzen, die den Anstieg an Spielcasinos verhindern sollen. Mit einer Veränderungssperre soll verhindert werden, dass neue Glücksspiellokale eröffnen und sich in Lauterbach ansiedeln. Eine bisherige Gesetzeslücke ermöglichte vielen Casinobetreibern die Neuansiedlung in dem kleinen Ort. Diese Lücke soll nun durch einen neuen Bebauungsplan gefüllt werden. Der Ortsvorsteher Dieter Peters beklagt, dass sich das Stadtbild Lauterbachs bereits stark verändert hat und mittlerweile einer großen Spielhalle gleicht. Die


Aufstand gegen neues Gesetz

novoline-video-poker

Die Gesetzesänderung zum kleinen Glücksspiel in Österreich ist schon länger ein konfliktbeladenes Thema. Pünktlich zum neuen Jahr sollen die gesetzlichen Änderungen nun auch in der Steiermark umgesetzt werden.
Während dort in der Vergangenheit nahezu 700 Spielautomaten betrieben wurden, ist die Zahl der Betreiber nun auf ein Minimum von drei beschränkt worden.
Diese neuen Vorschriften sorgen bei den derzeitigen Casinobetreibern für große Unzufriedenheit.
Unterstützung durch Anwältin aus Graz
Im Kampf gegen dieses Gesetz haben sich einige von ihnen daher an die Grazer Anwältin Julia Eckhart gewandt, die sich für die Interessen der gefährdeten Casinobetreiber einsetzt. Das wohl schlagendste Argument ihrer Seite ist, dass die neuen Genehmigungen in der Vergangenheit bevorzugt an die Novomatic vergeben wurden, die kurz vor Gesetzesbeschluss zwei Millionen Euro in Lobbyarbeit investiert hatte.
Folgenreicher Gesetzesentscheid
Die Konsequenz für die bisherigen Automatenbetreiber ist drastisch. Ihnen wird die Existenz genommen und gleichzeitig keine Entschädigung gezahlt. Bisher rechtfertigte man die gesetzlichen Änderungen stets durch das schlagende Argument