Neue Regeln für Wettbüros

Wettbüro Lizenzvergabe

Vor fünf Jahren wurde die Lizenzvergabe für Wettbüros auf 20 Lizenzen in der Bundesrepublik Deutschland begrenzt. Nun soll diese Regelung, gegen die in der Vergangenheit einige Betreiber geklagt hatten, abgeschafft werden. Stattdessen sollen Wettlokale nach qualitativen Kriterien beurteilt werden und nur nach Erfüllung dieser eine Genehmigung erhalten, darauf hatten sich die Ministerpräsidenten der 16 Länder kürzlich geeinigt.
Die Lizenzvergabe wurde überarbeitet
Wettangebote im Netz sollen langfristig auch schärfer kontrolliert werden, derzeit liegen allerdings noch keine Entwürfe dazu vor. Die Vergabe von Lizenzen wurde in vergangener Zeit durch den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) durchgeführt. Bouffier forderte bereits seit längerer Zeit eine Überarbeitung der Lizenzvergabe und damit auch eine Änderung der Gesetzeslage. Um eine Lizenz für den Betrieb eines Wettbüros zu erhalten, müssen neuerdings verschiedene qualitative Standards erfüllt werden. Betreiber von Wettbüros müssen nachweisen, dass Sie den Spielerschutz beachten und keine Geldwäsche betreiben. Zuvor konnte jeder Betreiber eines Wettbüros eine Lizenz für sein


Raubüberfälle in Potsdam

In diesem Jahr häuften sich die Überfälle auf Potsdamer Spielcasinos. Erst im Juli wurde ein Tatverdächtiger festgenommen, der mit mindestens zwei der schweren Raubüberfälle in Verbindung gebracht wird. Die Ermittlungen laufen immer noch auf Hochtouren.
Die Tat vom 04. Juli
Der letzte Überfall auf das Spielcasino im Kirchsteigfeld fand am 04. Juli statt. Die Täter flüchteten anschließend mit einem dunklen Wagen. In der Nacht vom 04. Juli überfielen zwei Männer gegen 2:30 die Spielstätte im Kirchsteigfeld. Dabei fesselten die beiden maskierten Täter die 50 – jährige Angestellte nachdem Sie reichlich Geld von Ihr gefordert hatten und verschwanden. Die Frau erlitt einen Schock. Der Überfall vom 04. Juli auf das Spielcasino im Kirchsteigfeld war nur einer von einer ganzen Überfallreihe zwischen März und Juli 2016. Doch erst Ende Juli wurde ein Tatverdächtiger festgenommen gegen den die Ermittlungen bis heute andauern. Der Mann sitzt weiterhin in Untersuchungshaft während die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, wie


Das Auf und Ab einer Spielbank

Spielbank Potsdam

Die Spielbank in Potsdam hat in den letzten Jahren immer mehr Konkurrenz von verschiedenen Seiten bekommen. Neben Spielhallen und Wettbüros ist vor allem auch die steigende Zahl an Onlinecasinos der Grund für die rückläufigen Einnahmen und Besucherzahlen der Spielbank.
Hohe Verluste in den letzten 10 Jahren
Obwohl viele der Onlinecasinos nicht legal sind, steigt ihre Zahl seit 10 Jahren zunehmend völlig unkontrolliert. Wettbüros, Spielhallen und Onlinecasinos locken die Kunden durch flexible und jederzeit verfügbare Angebote. Spielbanken, wie die ehemalige Spielbank in Frankfurt, können da nur schwer mithalten. Sie musste im letzten Jahr aufgrund hoher Verluste schließen. Von einer Schließung ist die Potsdamer Spielbank noch weit entfernt, doch die Einnahmeverluste und der Rückgang der Besucherzahlen machen sich finanziell stark bemerkbar. Verglichen mit den Jahren nach der Eröffnung, in denen die Umsätze bei mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr lagen, gingen die Einnahmen ab dem Jahr 2007 und in den darauffolgenden Jahren stark


Legales Glücksspiel im Internet

Spielbank Online

Anlässlich der steigenden Zahl illegaler Onlinecasinos steht derzeit eine Legalisierung einzelner Onlineanbieter im Gespräch. Otto Wulferding, Chef des Deutschen Spielbankenverbandes, verspricht sich durch eine Öffnung des Onlinemarktes mehr Kontrolle durch den Staat. Wulferding hofft, dass sich durch die Legalisierung des Marktes auf der einen Seite, illegale Glücksspielangebote auf der anderen Seite eindämmen lassen.
Onlineboom der Branche
Der Spielbank – Chef spricht sich dafür aus, dass Spielbanken neben ihrem Alltagsgeschäft auch Glücksspiel im Internet anbieten dürfen, mit dem Vorteil, dass Glücksspiel im Internet für den Staat kontrollierbar und dadurch fair bleibt. Der Glücksspielmarkt entwickelt sich seit einigen Jahren weg von Casinos und Spielbanken hin zu Angeboten aus dem Internet. Hinzu kommt, dass viele Spiele mittlerweile auch als mobile Version auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar sind, sodass Spieler bequem von unterwegs aus einen Zugang zu verschiedenen Seiten haben. Viele der Glücksspielseiten aus dem Internet sind jedoch illegal. Spielbanken und Casinos verlieren zunehmend den


Onlinecasinos – Gesetze schaffen Konflikte

Gesetze

In Deutschland wird das Glücksspiel durch den Glücksspielstaatsvertrag geregelt. Diese gesetzlichen Bestimmungen regeln allerdings nur die Grundlagen für den Betrieb von Spielcasinos und stellen keine Bedingungen für Onlinecasinos dar. Während die Regelungen für Spielcasinos sehr streng gehalten sind, bewegen sich Onlinecasinos nach wie vor in einer rechtlichen Grauzone.
Branche bietet großes Potenzial
Der Onlinemarkt für Glücksspiele ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen und machte bereits 2010 einen Umsatz von 3,4 Milliarden Euro. Anhand dieser Zahl lässt sich erkennen, dass der Onlineglücksspielmarkt einen starken Aufschwung in den letzten Jahren erlebt hat und nicht umsonst neben China als der größte Onlinemarkt weltweit gewertet wird. Obwohl die Branche durch steuerliche Einnahmen ein großes finanzielles Potenzial für den Staat besitzt, existiert aber bisher nur das Online-Glücksspielgesetz, welches in seiner Ausführung einige Mängel und Widersprüchlichkeiten aufweist. In seinem Kern liegt das Problem der Legalisierung jedoch darin, dass neben dem Glücksspielstaatsvertrag zwei weitere Gesetze verabschiedet wurden, die