Neue Einnahmequelle für den Staat

Wetten Steuereinführung

Die Stadt Neuss diskutiert derzeit über die Einführung einer Wettbüro – Steuer. Die Verabschiedung einer solchen Steuer könnte eine zusätzliche Einnahmequelle für die Stadt werden. In Krefeld wurde die Wettbüro – Steuer bereits im Jahr 2014 beschlossen. Eine Steuer für Wettbüros könnte ein Teil des neuen Vergnügunssteuerkonzeptes der Stadt Neuss werden. Am 27. Oktober findet dazu eine Abstimmung im Rathaus statt.
100.000 Euro pro Jahr
Die SPD hat sich bereits klar dafür ausgesprochen, während die CDU zwar nicht abgeneigt, aber dennoch unentschlossen ist. Ein weiterer Bestandteil des neuen Vergnügunssteuerkonzeptes ist die Begrenzung von Casinos, Spielhallen und Wettbüros auf bestimmte Stadtbereiche. Eine Wettbüro – Steuer könnte demnach dazu beitragen, dass sich Wettbüros zukünftig nicht mehr völlig unkontrolliert ausbreiten können. Gleichzeitig könnte die Stadt pro Quadratmeter eines Wettlokals mitverdienen. Die Stadt Krefeld, an der sich die Stadt Neuss orientiert, hat für jeden Quadratmeter eines Wettlokals Steuerabgaben von 10 Euro pro Monat festgelegt. Schätzungen zufolge


Das Auf und Ab einer Spielbank

Spielbank Potsdam

Die Spielbank in Potsdam hat in den letzten Jahren immer mehr Konkurrenz von verschiedenen Seiten bekommen. Neben Spielhallen und Wettbüros ist vor allem auch die steigende Zahl an Onlinecasinos der Grund für die rückläufigen Einnahmen und Besucherzahlen der Spielbank.
Hohe Verluste in den letzten 10 Jahren
Obwohl viele der Onlinecasinos nicht legal sind, steigt ihre Zahl seit 10 Jahren zunehmend völlig unkontrolliert. Wettbüros, Spielhallen und Onlinecasinos locken die Kunden durch flexible und jederzeit verfügbare Angebote. Spielbanken, wie die ehemalige Spielbank in Frankfurt, können da nur schwer mithalten. Sie musste im letzten Jahr aufgrund hoher Verluste schließen. Von einer Schließung ist die Potsdamer Spielbank noch weit entfernt, doch die Einnahmeverluste und der Rückgang der Besucherzahlen machen sich finanziell stark bemerkbar. Verglichen mit den Jahren nach der Eröffnung, in denen die Umsätze bei mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr lagen, gingen die Einnahmen ab dem Jahr 2007 und in den darauffolgenden Jahren stark